Warum Five Bags?

5Taschen“ sind für mich ein Symbol für eines der Lebensgefühle warum ich das Reisen mit dem Rad so sehr mag. Alles was ich dabei habe passt in diese 5 (oder 4 oder 6) Taschen. Der Besitz, der vermeintlich benötigt wird, hält sich in überschaubare und transportable Grenzen. Besitz ist (auch) Ballast. Wenig Besitz macht flexibel und schafft Zeit. Zeit für, nach leistungsorientiertem Gesellschaftsbild, unproduktive Tätigkeiten zu haben ist Freiheit.

Zeit um eine schnurgerade Straße bei Gegenwind mit 5km/h daher zu schleichen, Zeit zu vermeintlich belanglosen Gesprächen am Wegesrand, Zeit in einem Schneesturm auszuharren, Zeit um 17 Uhr im Zelt zu liegen weil es schon dunkel ist, Zeit zum Staunen in der Natur, Zeit sich ins Ungewisse treiben zu lassen, Zeit auf das Unerwartete zu warten, Zeit zu haben unverfügbar zu sein, Zeit zur Langeweile, Zeit um Heimweh zu spüren. 

Diese Zeit haben zu können ist ein Privileg, ein Geschenk für das ich sehr dankbar bin. Der Verzicht auf Besitz, auf Konsum, auf etwas Komfort, die Beschränkung auf 5Taschen ist mein kleiner aber trotzdem notwendiger Anteil dazu, sozusagen meine Schere um dieses Geschenk auch auspacken zu können.

Ich würde meine Welt zuhause ohne jegliche Wertung als „voll“ bezeichnen. Voll von Möglichkeiten, Aufgaben, Aktivitäten und Ablenkungen. Die Welt auf Reise mit 5Taschen ist dagegen fast schon „leer“. Fahren, Essen, Schlafen, Zeit! Für nicht wenige mag das negativ, nahezu fürchterlich (langweilig) klingen. Für mich ist es dagegen ein Lebenselixier.

Auf der anderen Seite ist so eine Reise aber auch übervoll von Erlebnissen. Ich erlebe Mentale -, Körperliche -, Natur – und Kultur- Erfahrungen in einer Fülle und Abwechslung die ich teilweise kaum verarbeiten kann. Unzählige Webseiten ,unsere eingeschlossen, versuchen diese aufregende und spannende Komponente bilderreich und wortgewaltig darzustellen. Die andere „leere“ Komponente ist dagegen schwer zu beschreiben und taugt auch kaum für tolle Erzählungen. Trotzdem ist sie für mich ebenso wichtig wie das worüber ich in den Reiseberichten erzähle.

Insbesondere das beide Komponenten, obwohl eigentlich im Widerspruch stehend, in einem Lebensabschnitt quasi parallel möglich sind, macht für mich dieses Leben so wunderschön und lebenswert.

Ich habe versucht einen Namen zu finden, der eben diese unerzählte Komponente kurz und treffend beschreiben kann. Mir ist nichts eingefallen, zumindest nichts das nicht pathetisch klingt. 

„5Taschen“ als eine Symbolik dafür ist meine Idee. Wann immer jemand hier einen Reisebericht liest kann der Name der Homepage daran erinnern, dass diese Leere in aller Stille der Nichterwähnung ein wichtiger Teil meiner Erzählung ist.

Christian

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar